Grafik: Assistenz Dienstleistung des fab e. V.
im Rahmen des trägerübergreifenden Budget

Im folgenden werden Dienstleistungen beschrieben, die von KundenInnen des fab e.V. benötigt werden, damit diese gemäß § 17 SGB IX mit einem trägerübergreifenden persönlichen Budget ihre behinderungsbedingten Bedarfe ausgleichen können. Dieses Angebot wird im Rahmen der europäischen gemeinschaftsinitiative EQUAL II, in der Entwicklungspartnerschaft OPEN PATH "Neue Wege zur Integration behinderter Menschen", über das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit gefördert.

Während der Verein fab e.V. zunächst überwiegend für sinnes- und körperbehinderte Personen Angebote entwickelte, bieten wir nun im Rahmen des persönlichen Budgets verstärkt ambulante Unterstützung auch für KundInnen mit Lernschwierigkeiten an, also Menschen, herkömmlich als Geistigbehinderte bezeichnet werden. Diese Personen haben bisher fast nur stationäre Leistungen in Einrichtungen erhalten. Mit der Budgetverordnung (BudgetV) seit Juli 2004 und mit unseren Dienstleistungen im ambulanten Bereich, wurden wichtige Grundlagen geschaffen, um auch für Menschen mit Lernschwierigkeiten ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen.

Die Beratung des fab e.V. wird wie bisher die erste Anlaufstelle für unsere Angebote sein. Im Zusammenhang mit dem persönlichen Budget könnten Anfragen an den fab e.V. gerichtet werden, wie zum Beispiel:

Natürlich wird es, wie beim Arbeitgebermodell auch, behinderte Kunden geben, welche die Dienstleistungen des fab e.V. nicht beanspruchen wollen bzw. sich völlig ohne fab e.V. organisieren können.

1. Die Budgetunterstützung:

Eine Dienstleistung des fab e. V. bezeichnen wir als "Budgetunterstützung". Unser bereits bestehendes Angebot des "Unterstützten Wohnen" (Betreutes Wohnen) entspricht in vielen Bereichen dieser Budgetunterstützung. Ähnlich wie bei der persönlichen Assistenz handelt es sich dabei um ein individuelles, allein auf die behinderte Person bezogenes Angebot. Auch bei der Budgetunterstützung können unsere KundInnen selbst bestimmen wer, was und wann für sie leistet. Während sich die persönliche Assistenz in der Regel auf praktische Hilfen beschränkt, wie zum Beispiel Grundpflege, Haushalt oder Vorlesen für Sehbehinderte, wird bei der Budgetunterstützung "Wissen" in Form einer Informationsquelle und gegebenenfalls "Begleitung" zur Verfügung gestellt.

Die Budgetunterstützung wird beispielsweise mit folgenden Aufgaben beauftragt:

Die Budgetunterstützung wird also zusätzliche Elemente von pädagogischen Hilfen beinhalten. Es handelt es sich somit um ein erweitertes Angebot der bisher praktizierten Assistenz. Dabei können durchaus die Bereiche persönliche Assistenz und Budgetunterstützung ineinander verwoben werden. Der Übergang von der bisher praktizierten Assistenz zur Budgetunterstützung kann fließend sein und wird zur präzisen Leistungserfüllung des fab e.V. vertraglich festgelegt.

Der persönliche Bedarf wird den entsprechenden Umfang und die Art des Einsatzes von "Laien", ErzieherInnen und PädagogInnen oder SozialarbeiterInnen bestimmen. Auf der Basis der Selbstbestimmung wird unsere Budgetunterstützung einen begleitenden Rahmen schaffen, um komplexe Bedingungen im Leben bewältigen zu können. So werden zum Beispiel mögliche Veränderungen im Umfeld der BudgetnehmerIn durch Begleitung und Erarbeitung von Strategien bewältigt werden können.

Der ambulante Hilfsdienst (AHD) des fab e.V. kann Personen für Assistenz und Unterstützung vorselektieren und vermitteln. Er wird anschließend dieses personenbezogene Personal vorschlagen und beim individuellen Einsatz behilflich sein. Zusätzlich werden geeignete Qualifizierungsmaßnahmen angeboten. Es geht, so wie bisher auch, um die Deckung der Mehrbedarfe, die im Zusammenhang mit der individuellen Behinderung und den persönlichen Lebensbedürfnissen stehen. Bereits heute sind dem AHD des fab e.V. AssistentInnen bekannt, die diesen zusätzlichen pädagogischen Anforderungen gerecht werden können.

In ein Persönliches Budget können Leistungen der Pflegeversicherung mit Gutscheinen gemäß § 35a SGB XI eingerechnet werden. In diesem Zusammenhang eröffnen wir behinderten ArbeitgeberInnen, die ihre Assistenz selbst organisieren, die Möglichkeit diese Gutscheine im Umfang der Sachleistungen in Anspruch zu nehmen, damit diese in ihre persönliche Assistenz eingebunden werden kann.

2. Die Budgetverwaltung:

Eine bekannte Form dieser Dienstleistung ist die klassische Lohnbuchhaltung für behinderte ArbeitgeberInnen von persönlichen AssistentInnen. Zusätzlich kann auch die Rechnung eines ambulanten Dienstes und ganz neue Anbieter wie zum Beispiel ein Pizzadienst, statt "Essen auf Rädern" in eine solche Budgetverwaltung einbezogen werden. Beim fab e.V. ist es möglich, sein gesamtes Persönliches Budget finanztechnisch verwalten zu lassen. Diese Dienstleistungen werden von behinderten KundenInnen regelmäßig in Anspruch genommen und ihnen kann durch diese Budgetverwaltung der "Rücken frei gehalten" werden.

Ansprechpartner:
Uwe Frevert, Tel.: 0561.7 28 85-162
E- Mail: uwe.frevert@fab-Kassel.de

Weitere Informationen: www.fab-kassel.de/assistenz_tagung.html#7